Unsere Senioren

Dieter Speckels und Karl-Heinz Ehlers im Gespräch. Im Vordergrund Kurt-Ulrich Zeßner.Die Seniorenabteilung, so heißt seit 2012 die ehemalige Altersabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Delmenhorst-Stadt. Rund 20 ehemalige Aktive bilden die Seniorenabteilung, die alles andere als passiv ist. An jedem ersten Donnerstag im Monat treffen sich die Ehemaligen im Feuerwehrhaus zum gemütlichen Stelldichein und fahren zwischendurch auch spontan zu anderen Veranstaltungen.

Im März 2012 fuhren so etwa ein Dutzend der Altgedienten nach Oldenburg, um sich dort die neue Großleitstelle zeigen zu lassen, von der aus die Aktiven nun gelenkt werden sollen. Aber auch bei Jahreshauptversammlungen und letzten Dienstabenden sind die FF-Senioren nicht wegzudenken und agieren hier gern als Wahlhelfer - oder schauen einfach so zwischendurch zum Kurzbesuch auf der Wache vorbei.

 

Manch ein Senior engagiert sich darüber hinaus auch nach seiner aktiven Dienstzeit noch weiter für seine Feuerwehr. Zum Beispiel für die Jugendabteilung, im Feuerwehrhaus oder beim Ausbau von Fahrzeugen, wobei das handwerkliche Know-how der älteren Herren schon so manches Mal von Vorteil war. Der Ausbau unseres Einsatzleitwagens ist nur ein Beispiel von vielen.

Eines ist auf jeden Fall klar: Das Interesse an der Feuerwehr endet nicht abrupt mit 63 Jahren, wenn man vorher (zum Teil über Jahrzehnte) jeden Dienstag bei der Freiwilligen Feuerwehr verbracht hat. Das zeigen auch die Ehrungen, die bei den Senioren regelmäßig stattfinden. Erich Finger ist auch hier nur ein Beispiel: 2011 wurde er für mittlerweile 60 Jahre Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr geehrt. Das muss manch ein Jungspund erstmal nachmachen...

 

  • Der ehemalige Ortsbrandmeister Kurt-Ulrich Zeßner, Erich Finger, Karl-Heinz Janßen, Peter Groen, Wilfried Bussmann und Rolf Mehner (linke Reihe)
  • Heinz Janson, Heino Boldt, Adolf Horstmann, Detlef Würdemann, Ewald Bruns und Axel Klinge (Reihe rechts von vorne nach hinten)
  • 60 Jahre Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr: Erich Finger 2011 im Kreise anderer beförderter Kameradinnen und Kameraden.